Alles, was du isst, hat eine Wirkung
Deshalb analysieren wir deine Lebensmittel.

Auf die physiologische Wirkung kommt es an

Pflanzen haben ein Wirkung auf unsere Haut von außen? Stimmt! Uns interessiert dagegen ihre Wirkung auf unseren Körper von innen. Denn: Alles was wir essen, macht etwas in unserem Körper. Alles was wir nicht essen, aber dringend benötigen, auch.

Deshalb analysieren wir dein Ernährungsprotokoll.

Die Analyse umfasst mit mehr als 40 Parametern die wichtigsten ernährungsphysiologischen und stoffwechselrelevanten Parameter wie zum Beispiel die Säurebelastung, die Zusammensetzung immunmodulierender Fette, die Blutzuckerrelevanz der zugeführten Kohlenhydrate, die Zufuhr von Lactose sowie ein komplettes Vitaminprofil.

Steinzeitgene

Unser Körper hat sich in den letzten Jahrtausenden genetisch nicht verändert und ist bestens an die Verhältnisse jener Zeit angepasst: viel Bewegung und natürliche Lebensmittel. Das heißt: körperlich und geistig sind wir bei der Geburt im Grunde mit den Menschen identisch, die vor 10.000 oder auch 100.000 Jahren gelebt haben.

Wir befinden uns also mit Steinzeitgenen in einer Hightech-Welt, in der ein zumeist bewegungsarmer Alltag und industriell gefertigte, hochverarbeitete Nahrungsmittel unseren Stoffwechsel fordern.

Die basefood-Analyse zeigt die Wirkung der heutigen Lebensmittel auf unseren „Steinzeit“-Stoffwechsel. Außerdem möchten wir dir den Weg zu einer gesundheitsförderlichen Ernährungsweise nicht nur leicht, sondern auch verständlich machen.

Flexitarisch. Vegetarisch. Vegan.
Du wählst. Wir analysieren. Wir optimieren.

Die Ernährungsform bestimmst du

Ganz gleich, wie du dich ernährst, ob mit Rohkost oder gekocht, vegetarisch oder vegan, mit Milchprodukten oder ohne: jeder darf bei uns seine eigene gut begründete Ernährungsphilosophie behalten.

Uns interessiert die Wirkung der jeweils gewählten Ernährungsart mit ihren ganz spezifischen möglichen Problematiken auf deinen Körper, deine Gesundheit und dein Wohlbefinden.

Daher können wir und möchten wir bei basefood die Lebensmittelauswahl von Flexitariern und Milchtrinkern genauso optimieren wie die von Veganern.

Drei Beispiele sollen zeigen, welche Wirkung Lebensmittel auf deinen Organismus entfalten können. Denn Lebensmittel haben es in sich.

Lebensmittel haben es in sich

Du bist Flexitarier? Dann kann das Fettsäureprofil zugunsten von entzündungsfördernden Mediatoren verschoben sein. Eine basefood-Analyse macht dies sichtbar, damit eine entzündungsfördernde Lebensmittelauswahl korrigiert werden kann.

Du hast dich für eine vegane Lebensmittelauswahl entschieden? Oftmals liegt hier ein Mangel an ganz bestimmten essentiellen Aminosäuren vor. Sie sind für den Aufbau von körpereigenem Eiweiß unbedingt erforderlich. Da sie vom Körper nicht selbst synthetisiert werden können, müssen sie aus der Nahrung aufgenommen werden. Ob dies ausreichend geschieht, kannst du in deiner persönlichen basefood-Analyse sehen und anschließend optimieren.

Eine Lebensmittelauswahl, die einen erhöhten Blutzuckerspiegel zur Folge hat, ist bei vielen Ernährungsformen zu sehen. Daher analysieren wir u.a. auch die Blutzuckerrelevanz der zugeführten Kohlenhydrate, um Erkrankungen des metabolischen Syndroms mit einer optimierten Lebensmittelauswahl vorzubeugen.